Florent Barichard Les Terres d'Ocre

Les Terres d'Ocre Chardonnay Champs Carré 2019

Nach zehn Jahren Erfahrung in Frankreich, Neuseeland und Südafrika ließ sich Florent Barichard 2013 auf den sandigen Böden von Châtel-de-Neuvre und dem Granit von Meillard nieder. Mit der Unterstützung seiner Tante Valérie und seines Onkels Éric Nesson, die ihm etwas weniger als die Hälfte ihres Besitzes überlassen haben, bewirtschaftet er seinen 9,5 Hektar großen Weinberg, der sich in 3,30 Hektar weiße Rebsorten mit Tresailler und Chardonnay und 6,20 Hektar rote mit Gamay und Pinot Noir aufteilt. Er arbeitet in nachhaltiger Landwirtschaft, was mehr Arbeit und ständige Besuche auf dem Feld bedeutet. Aber laut Florent, der das Terroir gut zum Ausdruck bringt, geht es dadurch. Die Frucht seiner Arbeit drückt sich in Spannkraft und Frische aus; seine Weine sind ausgewogen, wobei Bitterkeit, Säure, Zucker und Alkohol Hand in Hand gehen. Die Gärung erfolgt mit einheimischen Hefen, ohne Zuckerzusatz und mit möglichst geringen Anteilen an Sulfiten. Der Ausbau der Weine erfolgt in Betonfässern für die Einstiegsweine und in Eichenfässern für die beiden großen Cuvées.


Geschmacksprofil

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
€35,00 €46,67 / l
Allergeneenthält Sulfite HerkunftslandFrankreich AnbaugebietAuvergne / St. Pourcain GeschmackTrocken Jahrgang2019 WeinfarbeWeiß Rebsorte(n) Chardonnay Flaschengröße750ml
Überprüfung der Verfügbarkeit vor Ort

Taste Profile

kräftig

Körper

Trocken

Geschmack

14.0

Alkoholgehalt in % Vol.

Empfehlungen

10 - 12°C

Trinktemperatur

Nach zehn Jahren Erfahrung in Frankreich, Neuseeland und Südafrika ließ sich Florent Barichard 2013 auf den sandigen Böden von Châtel-de-Neuvre und dem Granit von Meillard nieder. Mit der Unterstützung seiner Tante Valérie und seines Onkels Éric Nesson, die ihm etwas weniger als die Hälfte ihres Besitzes überlassen haben, bewirtschaftet er seinen 9,5 Hektar großen Weinberg, der sich in 3,30 Hektar weiße Rebsorten mit Tresailler und Chardonnay und 6,20 Hektar rote mit Gamay und Pinot Noir aufteilt.

Er arbeitet in nachhaltiger Landwirtschaft, was mehr Arbeit und ständige Besuche auf dem Feld bedeutet. Aber laut Florent, der das Terroir gut zum Ausdruck bringt, geht es dadurch. Die Frucht seiner Arbeit drückt sich in Spannkraft und Frische aus; seine Weine sind ausgewogen, wobei Bitterkeit, Säure, Zucker und Alkohol Hand in Hand gehen. Die Gärung erfolgt mit einheimischen Hefen, ohne Zuckerzusatz und mit möglichst geringen Anteilen an Sulfiten. Der Ausbau der Weine erfolgt in Betonfässern für die Einstiegsweine und in Eichenfässern für die beiden großen Cuvées.

Mehr lesen